Kommunikation ist das Zauberwort zwischen Zahnarzt und Zahntechniker. Erfolgreiche Implantatprothetik geht nur mit sorgfältiger Planung im Team!
Bildquelle: ©KWDT

IMPLANTOLOGISCHES PLANUNGSTEAM MÜNCHEN

TEAM ZAHNARZT & ZAHNTECHNIKER

Eine sorgfältige Planung entscheidet über den Erfolg der Implantatbehandlung

Die Planung der chirurgischen Versorgung mit einem Zahnimplantat mittels Navigationssoftware (3D-computerunterstützte Verfahren), ist aus der modernen Implantologie nicht mehr wegzudenken, denn sie ermöglicht mehr Präzision und Sicherheit und für den Patienten einen deutlich schonenderen Eingriff.

Über 3D-Röntgendiagnostik gewonnene Daten zu Knochenvolumen, Knochenqualität und Nervenverlauf im Kiefer, können Zahnärzte oder Implantologen sowohl die geeigneten Implantattypen, die benötigte Anzahl, die Längen und Durchmesser, als auch die ideale Positionierung im Knochen ermitteln. Entscheidend für den Behandlungserfolg und die Minimierung der Risiken einer Implantation ist dabei die perfekte Zusammenarbeit und Kommunikation von Zahnärzten und Zahntechnikern, die den Implantat-Zahnersatz (Implantat-Prothetik) fertigen.

Für das implantologische Planungsteam hat sich folgende Vorgehensweise bei Planung und Durchführung beim Einsatz von Zahnimplantaten bewährt:

  • Aufnahme der Krankengeschichte/Anamnese und Untersuchung des Patienten durch den spezialisierten Zahnarzt oder Implantologen. Im Zahnarzt-Patientengespräch werden die individuellen Möglichkeiten einer Versorgung mit Zahnimplantaten und Zahnersatz geklärt.

  • Beratung des Patienten durch unsere zahntechnischen Spezialisten für Implantat-Prothetik über die individuellen Möglichkeiten von Zahnersatz auf Implantaten - ob Kronen für ein Einzelimplantat oder für mehrere Implantate sowie festsitzende Brücken im Rahmen von Implantatkonzepten zur Versorgung eines zahnlosen Kiefers. Auch die Beratung zu geeigneten Materialien gehört zur Vorplanung.

Die Implantatposition bestimmt den Behandlungserfolg

Je perfekter die Planung für die optimale Positionierung der künstlichen Zahnwurzel im Kiefer, desto schneller, risikoärmer und sicherer gelingt die Einheilung in den Kieferknochen. Und umso idealer kann die darauf befestigte Implantat-Prothetik die biomechanischen, funktionellen und ästhetischen Anforderungen erfüllen. Denn nicht immer entspricht die chirurgisch gewählte Implantatposition, auch der ideal geeigneten Position für die neue Implantatkrone.

Das bedeutet: Wird die Implantatschraube in einem ungünstigen Winkel oder in ungünstiger Achsenrichtung positioniert, kann die geplante Krone nicht optimal angepasst und damit wichtige funktionelle und ästhetische Ansprüche nicht erfüllen.

Mit Backward-Planning auf Nummer sicher
Eine ideale und sichere Lösung bietet das sogen. Backward-Planning, wobei der bereits im Voraus geplante Zahnersatz, die Position des Implantats bestimmt. Die Planung wird also „rückwärts“ gedacht und macht das Ergebnis „vorhersagbar“. Anhand der durch 3D-Diagnostik und 3D-Planung des Zahnarztes gewonnenen Daten, ermittelt der Zahntechniker die zukünftige ideale funktionelle und ästhetische Position des Zahnersatzes; außerdem die Planung und Fertigung individueller Abutments, der Verbindungsstücke zwischen Implantatschraube und Implantatkrone.

Ein nach diesen Kriterien gefertigter Zahnersatz aus Kunststoff dient als Provisorium während der Einheilzeit der Implantate. Die definitiv gefertigten Kronen oder Brücken aus Vollkeramik können dann noch in Bezug auf funktionelle und ästhetische Kriterien optimiert werden. Somit gewährleistet eine sorgfältige Planung der Implantatpositionen den Behandlungserfolg und verbessert vor allem die Qualität der Implantat-Prothetik. Und dies ist entscheidend für den Patienten, denn der neue Zahnersatz ist das, was der Patient von der Implantatbehandlung tatsächlich sieht und mit dem er wieder beschwerdefrei essen, sprechen und lachen kann.

Bei der Versorgung mit Implantat-Zahnersatz arbeiten wir bei König & Weiß Dentaltechnik im Team mit den Implantologen München zusammen.